Burning at the inorganic labs

Aus den Universitäts-News, Andreas Schweiger 07.03.2006:
Brand an der Uni Graz: Niemand verletzt
Aus noch unbekannter Ursache brach Dienstagnachmittag im Chemie-Gebäude der Karl-Franzens-Universität in der Schubertstraße 1 ein Brand aus. Die Feuerwehr, die um 15.21 Uhr durch einen Brandmelder alarmiert wurde, drang mit Atemschutz in den Laborraum im dritten Stock vor. Das gesamte Gebäude, in dem sich etwa 60 Studierende und MitarbeiterInnen aufgehalten haben dürften, musste evakuiert werden. Um 15.46 Uhr konnten die Feuerwehrleute „Brand aus“ geben und die Uni-Angehörigen das Gebäude wieder betreten. Verletzt wurde niemand. Eine Gefährdung für Menschen bestand aufgrund der geringen Mengen an Chemikalien zu keiner Zeit. Der Laborraum kann vorläufig nicht benutzt werden. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch unbekannt. Eine Brandschutzkommission wird morgen, Mittwoch, die Ursache erheben.

ORF Online, 7.3.2006
Brand in Chemielabor - Gebäude evakuiert
Zu einem Natriumbrand ist es am Dienstag in einem Labor des Chemieinstituts der Karl-Franzens-Universität in Graz gekommen. Die Feuerwehr ging mit schwerem Atemschutz vor. Verletzt wurde niemand. 100.000 Euro Schaden 60 Personen mussten das Gebäude verlassen. Der Schaden beträgt mehr als 100.000 Euro; die Ursache des Brandes ist noch unklar. Natriumbehälter geborsten Nach Angaben der Feuerwehr war ein Natriumbehälter aus Glas geborsten. "Weil bei einem Natriumbrand kein Wasser verwendet werden darf, mussten wir Trockenlöschmittel verwenden", erklärte ein Sprecher der Grazer Berufsfeuerwehr. Giftige Dämpfe Außerdem seien giftige Dämpfe freigesetzt worden sowie Gefahr durch andere im Labor gelagerte Chemikalien gegeben gewesen. Nach 25 Minuten "Brand aus" Bereits 25 Minuten nach dem Alarm konnte "Brand aus" gegeben werden. Im Bereich rund um das Uni-Hauptgebäude kam es durch eine Straßensperre zu Verkehrsbehinderungen.

Kleine Zeitung - Chronik (07.03.2006)
Brand in Chemie-Labor der Uni: Gebäude evakuiert
Beträchtlicher Schaden durch Feuer in der Grazer Schubertstraße: 60 Personen mussten aus Gebäude evakuiert werden. Ursache unklar.
Brand-Alarm im Labor. Zu einem Natriumbrand ist es am Dienstagnachmittag in einem Labor des Chemieinstituts der Karl-Franzens-Universität in Graz gekommen. Die Feuerwehr ging mit schwerem Atemschutz vor. Rund 60 Personen wurden evakuiert bzw. verließen selbst das Gebäude. Verletzt wurde niemand. Seitens der Feuerwehr war die Rede von "beträchtlichem Schaden".
Verrußt. Wie es von der Universität hieß, seien das Labor verrußt und Fenster kaputt. Ein Schaden könne noch nicht beziffert werden, die Ursache sei ebenfalls noch unklar. Das Objekt in der Schubertstraße 1 stehe übrigens am Generalsanierungsplan.
Dämpfe. Nach Angaben der Feuerwehr war ein Natriumbehälter aus Glas geborsten. "Weil bei einem Natriumbrand kein Wasser verwendet werden darf, mussten wir Trockenlöschmittel verwenden", erklärte ein Sprecher der Grazer Berufsfeuerwehr. Außerdem seien giftige Dämpfe frei gesetzt worden sowie Gefahr durch andere im Labor gelagerte Chemikalien gegeben gewesen. Bereits 25 Minuten nach dem Alarm konnte "Brand aus" gegeben werden. Im Bereich rund um das Uni-Hauptgebäude kam es durch eine Straßensperre zu Verkehrsbehinderungen.

Aus dem Diskussionsforum "TOMCHEMIE":
Labormaus (8.3.2006): Ich weiß jetzt was genau passiert is- meine beiden freundinnen, die an der uni lernen , haben Natrium mit Xylol gereinigt dabei ist ihnen der kolben kaputt gegangen und das Stück natrium is hinten beim Abzug in den Abfluss gefallen, darauf gabs einen rießen knall - feuer usw. die lösungsmittel die daneben standen fingen auch gleich feuer und schon brannte alles lichterloh


Foto: Larissegger


Renovated lab in Nov 2006