Meine Fotoausrüstung
History Silberfilm Digital-Kompakt Digital-Spiegelreflex Standardobjektive Weitwinkel Tele Blitz Makro Scanner Fotolabor Video

Meine Blitzausrüstung

fl-36 fl-50
flash combi

Die eingebauten Blitze in meinen Digitalkameras sind für schnelle Schnappschüsse geeignet, wenn zuwenig Licht da ist und die Entfernung nicht zu groß ist (mit Leitzahlen um 10-12 kann man mit Blenden von ca. 3.5 gerade 3 m ausleuchten). Für Makrofotos, Porträts oder größere Räume sind diese Blitze unbrauchbar.
Da braucht man einen externen Blitz:

Ich verwende dafür meist (hauptsächlich für die DSLRs) den Olympus FL-36 Blitz und den Olympus FL-50 Blitz. Diese Systemblitze haben Motorzoom, TTL-Steuerung, Autofokus-Licht und eine sog. FP-Synchronisation für kurze Verschlusszeiten (dabei wird nicht wie beim normalen Blitzen bei einer Verschlußzeit von 1/160 sek ein Blitz abgegeben, sondern bei kürzeren Verschlusszeiten eine Reihe von stroboskopartigen kurzen Blitzen, um in der gesamten Verschlussablaufzeit Licht zu geben; die Leitzahl geht dadurch natürlich in den Keller, aber meist verwendet man diese Methode sowieso nur zum Aufhellen bei hellem Licht, wo man sich dadurch nicht mehr um die Verschlußzeit kümmern muss).
Die Blitze haben eine eingebaute WW-Diffusorscheibe und können vertikal und horizontal für indirekte Blitze gedreht werden. Während der FL-36 ziemlich klein und sehr leicht ist, ist der FL-50 schon ein recht goßer Brummer.
Der Nachteil des FL-36 gegenüber dem "großen Bruder" FL-50 ist zum einen die kleinere Leitzahl (die wäre noch zu verschmerzen), und zum anderen die relativ lange Ladezeit, dadurch verursacht, dass der FL-36 nur 2 AA-Akkus hat. Ich verwende jetzt meistens Akkus vom Eneloope-Typ, weil dadurch auch bei längerem Nichtgebrauch die Blitze sofort einsatzbereit sind.

Der große Vorteil des FL-36-Blitzes: er ist wesentlich kleiner und leichter transportierbar, und noch wichtiger: er kann auch zusammen mit dem eingebauten Blitz der E-300/E-330 verwendet werden. Das ermöglicht einen einfache und schnelle 2-Reflektor-Modus, wobei z.B. bei Porträts der eingebaute Blitz direkt und der FL-36 indirekt gegen eine Wand zur Aufhellung eingesetzt werden kann.

Mit dem FL-50 muß ich einen wesentlich aufwendigeren Aufbau verwenden: der FL-50 mit Reflektor-Diffusor wird zum Aufhellen verwendet, ein Metz 32-Z2 als Slave (mit dem Metzadapter SCA 3083) indirekt gegen die Decke. Dadurch hat man kurze Blitzfolgezeiten und kann viel spontaner fotografieren.

pic of Metz flash 32 C2

pic of Metz flash 34 CS-2 digital

Für Porträtaufnahmen wird ein Selbstbau-Reflektor-Diffusor als indirekte Beleuchtung verwendet, meist zusammen mit dem internen Blitz und dem Mecablitz 32-Z2 als Slave (mit dem Metzadapter SCA 3083); Diese Kombination erlaubt viele trickreiche Möglichkeiten für eine kreative Beleuchtung.
Beispiel 1 Beispiel 2

Der Mecablitz 32-Z2 mit dem Metz Adapter SCA 3202 arbeitet über TTL-Steuerung klaglos mit der Olympus C-750, aber leider nicht mit den D-SLRs. Hier kann man aber mit gutem Erfolg entweder die Standard-Auto-Funktion oder die Slave-Funktion verwenden.
Für weiches Licht wird der Metz-Blitz - wie oben gezeigt - mit dem Metz Reflektor Diffusor 32-75 eingesetzt.

Wenn nur leichtes Gepäck gefragt ist, steht noch der kleine Metz-Blitz 34 CS-2 digital zur Verfügung. Er kann entweder mit der Standard-Auto-Funktion sowohl mit der C-750 als auch mit den D-SLRs verwendet werden, aber auch mit der Slave-Funktion (mit Unterdrückung der Vorblitze). Zur Anpassung hat das Gerät eine eingebaute Tele- und WW-Streuscheibe.

pic of doerr combiflash

Für gleichmäßig ausgeleuchtete Makroaufnahmen habe ich den Dörr Combi-TTL-Flash, der neben dem Hauptblitz noch aus einem Zangenblitzteil besteht, der über das Filtergewinde direkt am Objektiv befestigt wird. Im Blitzkopf befinden sich 2 Blitzröhren, die einzeln zu schalten sind und eine recht freizügige Lichtführung erlauben.

Das Dörr-Blitzgerät ist im Vergleich zum Olympus-Gerät sehr preisgünstig (ca. 1/3 des Preises), fühlt sich aber sehr nach Plastikbomber an, und die TTL-Belichtung verlangt starke Korrekturen (es kommt je nach Objektabstand zu mehr oder weniger starken Überbelichtungen), aber im Zeitalter der Digitalfotografie kann man die Korrektur schnell austesten. Leider hat das Gerät keinen manuellen Modus.

[Beispielbild mit 2 Blitzröhren]). [Beispielbild mit 1 Blitzröhre]). [Beispielbild mit Wickenblüte]).